paradisbakkerne, bornholm
header

Paradisbakkerne (Paradieshügel)

Der Findling Rokkestenen - Wackelstein, Paradisbakkerne
Der Findling Rokkestenen - Wackelstein

Die Paradisbakkerne oder Paradieshügel, auch Helvedesbakkerne oder Höllenhügel genannt, sind eine felsige Hügellandschaft im Osten der Insel Bornholm, zwischen Svaneke und Nexø, die ihre Gestalt der Eiszeit verdankt. Man findet in dieser einzigartigen Landschaft viele felsige Schluchten und Spalttäler in einem sehr Natur belassenen Wald. Die Schluchten sind sehr steil und schmal und ragen 20 bis 50 Meter in die Erde. Die Vegetation ist sehr üppig. Sie besteht teilweise aus Hochmooren und sumpfigen Wiesen, durchbrochen von idyllischen kleinen Waldseen. Obwohl heute von hohem Wald bewachsen, waren die Paradisbakkerne früher ein mit Heide bewachsenes Weideland, ähnlich Almindingen. Die höchste Erhebung der Gegend ist 113 Meter hoch. Die Tiere und Pflanzen der Paradisbakkerne sind teilweise vom Aussterben bedroht und sehr selten. Unter ihnen sind besondere Käfer, Vogelarten wie der Rauhfußkauz und die Rohrdommel, der Kranich und der Seeadler und verschiedene Fledermausarten.

Karte Paradisbakkerne, Bornholm



Wegmarkierung durch die Paradisbakkerne
Wegmarkierung durch die Paradisbakkerne

In Ost-West-Richtung durchquert ein Fahrradweg, der Lindsvej, die Paradisbakkerne. Drei gut ausgeschilderte Wanderwege durchqueren die Landschaft. Sie führen vorbei an prähistorischen Zeugnissen erster Besiedlungen der Gegend. Die Bewohner von damals hatten Ritzungen in großen Bautasteinen verewigt. Einer der Bornholmer Rokkestenen (Wackelsteine) ist hier zu finden. Auch die Grundmauern einer Gamleborg, einer Zufluchtsstätte der Bevölkerung bei Gefahr, findet man im Unterholz. 1890 wurde das Gebiet unter Naturschutz gestellt und wird heute vom Amt Bornholm betreut. Mit ökologischen Maßnahmen wie der Überweidung durch Schafe wird versucht, das Gelände wieder offener zu gestalten. Da sich die Paradisbakkerne in Privatbesitz befinden, ist der Aufenthalt zwischen 6.00 Uhr und Sonnenuntergang nur auf gekennzeichneten Wegen zu Fuß, auf dem Fahrrad oder zu Pferd erlaubt. PKW sind nicht zugelassen. Zu Gebäuden ist ein Abstand von 150 m einzuhalten. Pilze und Beeren dürfen vom Weg aus zur eigenen Verwendung gesucht werden.

Wanderwege Paradisbakkerne

Wegweiser auf dem blauen Wanderweg der Paradisbakkerne
Wegweiser auf dem blauen Wanderweg

1. Blau (Markierung blaues Quadrat)

Länge: ca. 6 km
Dauer: ca. 3 h
Startpunkt: Klintebygård oder Gamleborg
Stationen: Klinteby, Klint (kl. Abstecher), Fjeldstauan, Rokkestenen, Grydesø, Skottedal, Slingesten, Linkisten, Gamleborg, Borgesø, Midterpilt

2. Rot (Markierung roter Kreis)

Länge: ca. 3 km
Dauer: ca. 1 h
Startpunkt: Klintebygård
Stationen: Klinteby, Klint (kl. Abstecher), Fjeldstauan, Rokkestenen, Grydesø

3. Gelb (Markierung gelbes Dreieck)

Länge: ca. 6,5 km
Dauer: ca. 3 h
Startpunkt: Klintebygård
Stationen: Klinteby, Klint (kl. Abstecher), Fjeldstauan, Rokkestenen, Grydesø, Midterpilt, Majdal, Ravnedal, Tamperdal, Troldstauerna, Dybedal, Heksens dør, Trommerestene, Gamledam, Oksemyr, Kodal

Sehenswertes der Paradisbakkerne

Der Parkplatz der Paradisbakkerne mit Toiletten am Klintebyvejen
Der Parkplatz am Klintebyvejen

Klinteby

Klinteby sind mehrere kleine Höfe am Rande der Paradisbakkerne. Hier ist der Parkplatz und hier starten die drei Touren.

Klint

Dieses Vorgebiet der Hocheide steht seit 1934 unter Naturschutz. Offenes Weideland mit einzeln stehenden Hainbuchen und Eichen.

Fjeldstauan

Fjeldstauan ist Dänemarks erste Jugendherberge. Sie wurde 1919 gebaut, ist aber heute ein privates Ferienhaus.

Rokkestenen

Dieser riesige Findling steht seit 1894 unter Naturschutz. Es ist der berühmteste Findling der gesamten Insel. Er liegt in einen Buchenwald eingebettet an einem Moor.

Grydesø

Kleiner Waldsee, der früher ein Hochheidesee war.

Skottedal

Tief eingeschnittenes und reich bewachsenes Spalttal, mit hohen Nadelbäumen bewachsen. Hier kann man gut Blaubeeren finden.

Slingesten

Der Findling hat eine besondere Geschichte, die besonders Kinder interessiert: Er wurde von einem Troll an einer Silbernen Schnur von der Insel Christiansø gegen die Bodilskirke geschleudert. Eine Spur am Stein soll das bezeugen.

Linkisten

Linkisten ist eine Felsspalte, die an den beiden Enden mit Felsbrocken versperrt ist. Hier wird sich erzählt, dass einst eine Schwedin mit ihrem Kind in die Spalte fiel.

Gamleborg

In der Eisenzeit war diese Wallanlage eine Fluchtburg für die Bewohner der Gegend, die sich bei Angriffen mit ihrem Vieh dorthin zurückzogen. Auf einem 14 m hohen Felsen findet man verschiedene Wallanlagen. Mehr ...

Borgesø

Der ehemalige Wallgraben der Gamleborg ist heute ein kleiner fast ausgetrockneter Waldsee mit erstaunlichem Bewuchs.

Midterpilt

Wer hier angekommen ist, hat das schlimmste überstanden. Ein Steinhaufen markiert den höchsten Punkt der Gegend auf 113 m ü. NN.

Majdal

Breites Tal mit üppigem Bewuchs aus Farnen und Blaubeeren.

Ravnedal

Spalttal mit glatt geschliffenen Felsen. Ein kleines Bach fließ hier hindurch und am südlichen Ende wurde ein Bautastein aufgestellt.

Tamperdal

Tal mit hohem Laubwald und vielen Vögeln.

Troldstauerna

Felswand mit herabgefallenen Felsbrocken.

Dybedal

2 - 3 m breite Felsspalte. Hier tritt das typische Gestein der Gegend an die Oberfläche.

Heksens dør (Hexentür)

Waldkieferaufforstung

Trommerestene

Ansammlung verschiedener Findlinge

Gamledam

Hochmoor mit Schwingrasen aus verschiedenen seltenen Moorpflanzen wie Sonnentau

Oksemyr

Hochheidemoor

Kodal

Für Bornholm sehr charakteristisches Spalttal

Paradisbakkerne

Oksemyrevejen 1
Svaneke
DK-3740 Bornholm





Interessantes: Unterkünfte auf Bornholm